Wir sind Menschen, die von einem guten Leben in einer gesunden Welt erzählen.
Jede Woche neue Geschichten!

-149-

I have lived in Athens for a few months now. I have realized life is very different. Some of my everyday habits I had back in the village where I have lived my whole life are becoming hard to follow.  It came as a shock to me that in the city, I have to depend on somebody else for every need that comes up. I never used to buy or visit a market for fruits or vegetables of any sort, not even pasta.

Because we lived in a small village in the mountains we grew everything on our own, except for fish. We would wait for the soil to be ready and give us the crops of each season, like figs and corn during the summer. In the village we knew where all the things we consume or use come from. Until recently, most of the meat we had at home would be either from our own flock or some neighbor’s that lived nearby. Here in the city it seems like you have to run errands for the simplest things, even just to buy bread. 

Before coming to Athens, I would cook with what my gardens would provide me with, so I would always eat according to season without realizing since we never really used pesticides or other fertilizers to grow more crops. Often, I would ask a neighbor or a good friend to provide me with something I didn’t have in return for something they wanted, goat cheese, milk, eggs or something else, so visiting markets wasn’t really necessary. I really miss this type of bond between people, it brought us closer together.

Somehow, we always found a way to provide other things too, even after more products became available:  for example, I would always prefer green olive soap, which I made myself, to common laundry soaps or. There is a relief in being able to provide for yourself, it made us calmer even though it is tiring. It seemed we didn’t know what stress is.  Another thing that surprises me about living here is how much we have to throw away. I don’t remember throwing away so much garbage in my life: fruit and vegetable peels I would give to the chickens  I kept near my house or to my neighbor for composting, something that excited me because it helped with my own plants as well. It seemed as if nothing went to waste.

Some years ago, we kept larger numbers of flock. Whenever we had meat, we made sure to use everything that an animal gave us. It is harder to consume much meat when it is not packed in a fancy package. Knowing you can have your own homemade things, work with your own soil gave me a certainty and calmness. It is very hard to understand, here in the city, that I have to depend on the supermarket for everything and it just feels harder to ask for the things I need. Being close to your soil and nature made me wait and be patient. I’ll be happy to return to the village soon.

Story collected by Flora Malatanou as part of the Stories for Future international pilot project.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

-9-

Wir hatten schon immer Nachfrage nach einem Second-Hand-Bereich in unserem Laden. Mit unserem Tauschsystem haben wir das jetzt noch viel besser umgesetzt, elegant und intuitiv, spielerisch. Man stellt seine Freitag-Tasche online und wählt aus, an welchen Taschen anderer Kunden man

Geschichte lesen »

-8-

Das Thema Asyl und Flüchtlingsbetreuung begleitet mich mein ganzes Leben. Als ich für den Grossrat kandidierte, bekam ich ein Telefon von einem Mann, der von mir wissen wollte, wie ich zu den vielen Asylbewerbern stehe. Je nachdem bekäme ich seine

Geschichte lesen »

-7-

Die Tradition kommt von der Mutter einer guten Freundin. Zweimal pro Jahr gab es in der Bauernfamilie Fasnachtschüechli: zur Fasnacht und zum Geburtstag des Vaters. Omama Schüfeli hatte eine neue Methode entdeckt: Anstatt den Teig langzuziehen, faltete sie ihn mehrmals

Geschichte lesen »

-6-

Unser alter Turmix-Handmixer konnte eines Tages nur noch im Rückwärtsgang betrieben werden. Der Schalter liess sich einfach nicht mehr nach rechts zu den fünf Stufen im Vorwärtsgang bewegen. Mein Mann wollte ihn entsorgen, weil es sich ja sicher nicht mehr

Geschichte lesen »

-5-

Unsere Familie ist gross, drei Töchter, ich und mein Mann. Mittlerweile sind alle im Alter, wo sie ihr eigenes Leben haben, einen eigenen Fahrplan und unterschiedliche Bedürfnisse. Irgendwann wurde es schwierig, alles unter einen Hut zu bringen. Zusammen Mittagessen oder

Geschichte lesen »

-4-

Am ersten Geburtstag meiner Tochter wurde im Züri-Zoo ein Elefantenbaby geboren. Meine Tochter ist nun ein grosser Fan von Elefanten. Eines ihrer ersten Wörter war das Wort «Bebefant». Das hat mich zum gleichnamigen Projekt inspiriert. Bebefanten sind Spielzeugelefanten mit Rädern.

Geschichte lesen »

-3-

Ich bin ganz glücklich, dass es in der Nähe unserer Wohnung Bücherkisten gibt, zum Beispiel am Bahnhof Wipkingen und beim Letten. Bei den Bücherkisten kann man Bücher bringen und nehmen. Jedes Buch wird so mehrmals gelesen, das finde ich schön.

Geschichte lesen »

-2-

Also, was ist für mich Lebensqualität? Gehen. Jeden Tag gehe ich dieselbe Strecke von mir daheim hinauf zum Dolder. Wenn man immer den gleichen Weg geht, schenkt man den Dingen viel mehr Aufmerksamkeit und man beginnt, Details zu sehen. Ich

Geschichte lesen »

-1-

Ich gehe immer zum gleichen Coiffeur und beim Haareschneiden hat er mir diese Geschichte erzählt. Wie fast alle Geschäfte heute hatte er ein Bezahlterminal, mit dem man kontaktlos mit der Karte bezahlen konnte. Eines Tages kam von der zuständigen Firma

Geschichte lesen »